Steuergerechtigkeit-Justice fiscale! ATTAC %

Un autre monde est possible! Herzlich willkommen heisst sie die Steuerkommission von ATTAC Schweiz.

Archive for septembre 2007

Nestlé soll angeblich zu wenig Steuern bezahlt haben in Italien

Posted by Maurizio sur septembre 28, 2007

Der schweizerische Nahrungsmittelkonzern soll angeblich mit den italienischen Steuerbehörden eine Summe von 36 Millionen Euro für die Jahre 2001 bis 2003 festgelegt haben. Der wirkliche Betrag soll um einiges höher sein. Nebst der Steuerprüfung, ist auch ein Strafverfahren gegen zwei damalige Verantwortlichen von Nestlé Italia am laufen…

Publicités

Posted in International | Leave a Comment »

Concurrence fiscale

Posted by michelp sur septembre 28, 2007

Voici un extrait d’un communiqué du PS publié aujourd’hui en vue du débat qui aura lieu lundi au parlement (session extraordinaire sur le thème de la fiscalité). Ces quelques exemples chiffrés parlent d’eux-mêmes.

La concurrence fiscale entre les cantons est désormais sans limite. Pas une semaine ou presque sans annonce d’une nouvelle baisse d’impôt à destination des entreprises ou des contribuables aisés. Une situation particulièrement dommageable à la solidarité entre cantons et entre régions et nuisible à la bonne entente confédérale.
Pour s’en convaincre, il suffit de constater l’évolution de l’imposition des bénéfices des sociétés anonymes dans le canton d’Obwald. Depuis 2005, elle est passée de 16,1 à 6,6% et, probablement, 6% dès l’année prochaine. Cela représente une baisse d’impôt de 66%. A titre de comparaison, le taux d’imposition est de 18,1% en ville de Zurich. La tendance est identique s’agissant des riches contribuables. Un couple obwaldien marié, sans enfant et disposant d’un revenu annuel brut de un million de francs a vu ses impôts baisser de 30% en deux ans alors qu’ils sont restés pratiquement identiques pour un couple zurichois dans la même situation. Enfin, les privilèges accordés aux plus riches ont trouvé, ces dernières années, un nouveau champ d’action avec l’imposition partielle des dividendes des gros actionnaires. En 2001, Obwald et Nidwald ont initié le mouvement et – depuis – 19 cantons sur 26 ont décidés ou envisagent de baisser les impôts des gros actionnaires de 40 à 80%.

Posted in Concurrence fiscale | Leave a Comment »

Steuersenkungen für Unternehmen in Italien

Posted by Maurizio sur septembre 28, 2007

Die Regierung Prodi will die Steuern für Unternehmen senken. Die Staatskassen müssen mit dem Senken von « Irap » (Imposta regionale sulle attività produttive, von 4.25% auf 3.9%) und « Ires » (Imposta sul reddito delle società, von 33% auf 28%) mit Einnahmenausfällen von ca. einer Milliarde Euro rechnen. Zudem soll die Gewinnsteuer für die Aktivitäten auf dem Finanzmarkt nicht erhöht werden.

Prodi handelt mit diesen Manövern im Sinne der Unternehmen und führt somit die Politik von Berlusconi weiter!

Artikel von La Repubblica auf: http://www.repubblica.it

Posted in International | Leave a Comment »

Krankenkassenprämien sinken für das Jahr 2007…mehr Gerechtigkeit?

Posted by Maurizio sur septembre 27, 2007

Titel in der NZZ vom 27.09.2007: « Krankenkassen machen für einmal Freude – Gute Nachrichten für die Konsumenten in der Schweiz: Die Krankenkassenprämien in der obligatorischen Grundversicherung steigen für Erwachsene im kommenden Jahr im Durchschnitt lediglich um 0,5 Prozent. Dies ist der geringsten Aufschlag seit elf Jahren und erstmals weniger als die allgemeine Teuerung. Die Prämien für Kinder werden sogar günstiger. »

Dieser Optimismus muss natürlich relativiert werden: Die Kosten für die Krankenversicherung schlagen unterschiedlich auf das Portmonnaie, die zu bezahlenden Prämien varieren zwischen 0.05% und über 15% des verfügbaren Einkommens, je nach Monatslohn. Die Grundsatzdiskussion über die Demokratisierung des Gesundheitswesens wurden nach dem Scheitern der Einheitskrankenkasse eingestellt. Jedoch stehen Fragen über kostengünstige Medikamente, Zugang zur Gesundheitsversorgung etc. noch im Raum.

Krankenversicherungsprämien sind indirekte Steuern, die eine degressive Wirkung haben. Die Diskussion um Steuergerechtigkeit betrifft also auch Bereiche wie die Krankenkassenprämien…Es ist also gefährlich, über « Freude » zu sprechen, wenn einmal die Krankenkassenprämien nicht übermässig steigen. Und für das nächste Jahr sind wieder Kostenerhöhungen vorgesehen…

Posted in Schweiz | Leave a Comment »

Fantastique P. Couchepin !

Posted by michelp sur septembre 26, 2007

C’est quand même incroyable ce qu’il est possible de faire en période électorale !
Alors que l’on nous rabâche en permanence les bienfaits du libéralisme et les méfaits de tout interventionnisme, notre ministre de la santé aurait réussi un tour de force digne des anciennes dictatures communistes: imposer un prix de vente aux multinationales pharmaceutiques!
En effet, P. Couchepin a annoncé hier que l’OFSP allait exiger que les médicaments vendus en Suisse le soient (presque) aux mêmes prix que dans les pays voisins.
On ne peut qu’espérer que cette déclaration se traduise dans la réalité. Cela confirmerait notre conviction qu’une bonne volonté politique est en mesure d’imposer ses vues à une économie qui n’est pas aussi toute puissante qu’on veut nous le faire croire.
Un autre monde est possible – C’est à nous de le réaliser!

Posted in Schweiz | Leave a Comment »

Transparency International sur la Suisse…

Posted by Maurizio sur septembre 26, 2007

 

Corruption: la Suisse bien notée, mais peu mieux faire

Le rapport de Transparency International sur la corruption classe la Suisse parmi les 10 pays les plus « propres ». L’ONG critique toutefois sa place financière et demande à Berne d’améliorer sa législation concernant les avoirs corrompus transférés.

Pour la quatrième année consécutive, la Suisse obtient la septième place du classement. Elle remporte un score de 9 points sur un maximum de 10.
Pour la Suisse, la lutte contre la corruption est un sujet important, juge la section helvétique de TI dans un communiqué. Berne a ainsi participé à l’élaboration des conventions de l’Organisation pour la coopération et le développement économiques (OCDE), du Conseil de l’Europe et de l’ONU et soutient la mise en oeuvre et l’application efficace de ces accords.
Mais une poursuite pénale exige d’abord qu’un soupçon soit enregistré auprès du Bureau de communication en matière de blanchiment d’argent (MROS) ou qu’une demande de renseignement vienne de l’étranger. Et vu l’importance de la place financière suisse, le nombre de communications enregistrées par le MROS reste insignifiant, regrette l’ONG.
Face à des cas de corruption commis à l’étranger, les instituts financiers ne réagissent souvent qu’au dernier moment, quand le cas est rendu public, écrit encore TI. Raison pour laquelle les avoirs corrompus sont encore transférés en Suisse.

Source : http://www.sda-ats.ch – 26.09.2007 16:46

Posted in Schweiz | 1 Comment »

NZZ Artikel vom 24.09.2007 zu Flat-Rate-Tax

Posted by Maurizio sur septembre 24, 2007

Obwalden will 2008 die «Flat-Rate-Tax» einführen

Regierungsrat legt neues Steuergesetz vor  

Der Kanton Obwalden will auf das Jahr 2008 die proportionale «Flat-Rate-Tax» einführen. Ausserdem soll die Gewinnsteuer für Unternehmen gesenkt werden. Der Regierungsrat hat dem Kantonsparlament nun die entsprechende Revision des Steuergesetzes vorgelegt.

bbu. Auf das Verdikt des Bundesgerichtes gegen die Einführung von degressiven Steuern vom Juni 2007 hat der Kanton Obwalden mit einer «strategischen» Steuersenkungs-Offensive reagiert. Die Regierung begründet dies mit der Notwendigkeit, im innerschweizerischen Steuerwettbewerb bestehen zu können. Am Montag hat der Regierungsrat hat dem Kantonsrat nun den Nachtrag zur entsprechenden Steuergesetzrevison vorgelegt. Das Parlament wird die Vorlage am kommenden 25. Oktober beraten.

Einheitlicher Tarif mit Freibetrag

Die Regierung hat sich dabei für eine Flat-Rate-Tax entschieden, die einen einheitlichen Tarif mit einem Freibetrag von 10’000 Franken vorsieht. Zusätzlich soll die Gewinnsteuer für Unternehmen gegenüber der Vernehmlassungsvorlage von 6,6 auf 6,0 Prozent gesenkt werden, so dass Obwalden seine Spitzenposition auch in diesem Bereich verteidigen kann. Die Obwaldner Regierung bezeichnet die Vorlage als «innovativ, transparent und systemvereinfachend» und ist bereit, damit Steuerausfälle von zunächst 12,3 Millionen Franken in Kauf zu nehmen. Die Vernehmlassung habe gezeigt, dass die Einführung einer Flat Tax «zu grossen Teilen positiv» gewürdigt werde.

Auch unter dem neuen System behalten die Gemeinden ihre Steuerautonomie, das heisst, sie können den zur Anwendung kommenden Einheitstarif für ihre Gemeindesteuer bestimmen, während der Kanton den Tarif für die Kantonssteuer vorgibt. Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur SDA würde sich beispielsweise im Hauptort Sarnen eine Belastung durch die Kantons- und Gemeindesteuern von 12,438 Prozent ergeben. Damit bewegt sich der Ort im Rahmen der direkten Mitbewerber im steuergünstigen Zug und Hergiswil in Nidwalden. Das neue System reduziert gegenüber heute für alle Einkommen die Steuerlast. Verhältnismässig klein ist der Rückgang bei Einkommen von 20’000 und 30’000 Franken. Als Gegenmassnahme könnte gemäss Regierung später der Steuerfreibetrag erhöht werden.

Aus der Not eine Tugend gemacht

Obwalden könnte der erste Kanton sein, welcher den das Projekt einer solchen Flat-Tax-Rate in die Praxis umsetzt. Die Kantonsregierung geht davon aus, dass die vorgeschlagene Lösung verfassungskonform ist und auch vor Bundesgericht Bestand haben würde. In einer ersten parlamentarischen Beratung im Juni hatten die Regierung und Finanzdirektor Hans Wallimann grosses Lob für den Vorstoss der Regierung geerntet. Sie hätten aus der Not eine Tugend gemacht und schnell gehandelt, sagte die Präsidentin der vorberatenden Kommission. Kritik gab es lediglich von der SP.

Schaffhausen will Flat Tax für Gewinnsteuer

Zumindest bei der Besteuerung von Unternehmen steht Obwalden mit seinem Vorhaben inzwischen nicht mehr ganz alleine da. Aus Gründen der Konkurrenzfähigkeit als Unternehmensstandort will auch der Kanton Schaffhausen eine Flat Tax bei der Gewinnsteuer einführen. Dabei sollen ein Tarif von höchstens noch 6 Prozent zur Geltung kommen und die Kapitalsteuer von heute 1,5 auf 0,5 Promille gesenkt werden. 

Auf gesamtschweizerischer Ebene hat die FDP ein Steuermodell namens «Easy Swiss Tax» lanciert. Dieses sieht zwar nicht eine, aber nur noch wenige Tarifstufen und wenige, dafür aber hohe und pauschale Abzüge vor.

WAS IST FLAT-RATE-TAX?

Die «Flat-Rate-Tax», wie sie im Kanton Obwalden zur Anwendung kommen soll, darf nicht mit der eigentlichen «Flat-Tax» verwechselt werden. Bei letzterer werden die Bruttoeinkommen einheitlich besteuert. Mit der «Flat-Rate-Tax» dagegen bleiben die heute geltenden Abzüge erhalten, wodurch sich eine gewisse Progression bei der Besteuerung ergibt.

Posted in Schweiz | 3 Comments »

Allocations familiales et cadeaux fiscaux

Posted by michelp sur septembre 24, 2007

Le peuple saint-gallois était appelé ce dernier weekend à voter une initiative socialiste exigeant que les allocations familiales puissent être déduites non pas du revenu imposable, mais du montant des impôts. Le peuple a malheureusement refusé ce projet. De quoi s’agissait-il?

Dans le cadre de la campagne électorale nationale, PDC et PS ont avancé la proposition de pouvoir déduire les allocations familiales du revenu imposable. Cette proposition de « cadeau fiscal » est loin d’être aussi social qu’il apparaît: en raison de la progressivité de l’impôt, la baisse d’impôt qui en résulterait serait deux à trois fois plus importante pour un haut revenu que pour une famille à revenu modeste.

La proposition saint-galloise aurait été au contraire parfaitement égalitaire: en déduisant les allocations familiales directement des impôts, chacun bénéficie du même montant. Cette façon de faire s’apparente aux crédits d’impôts (ou impôts négatifs) qui sont les seuls « cadeaux fiscaux » possibles qui aient véritablement un effet social.

Posted in Actualité, Schweiz | 3 Comments »

Antwort an Economiesuisse

Posted by Maurizio sur septembre 18, 2007

Die Reichen zahlen nicht mehr als der Durchschnitt 

In einer am 20. August publizierten Studie über die Finanzierung des Schweizer Staates (1), zeigt der Wirtschaftsverband economiesuisse auf, dass die Reichen am meisten zur Finanzierung des öffentlichen Haushaltes beitragen. So lautet eines der Resultate beispielsweise, dass die 20% reichsten SteuerzahlerInnen 35% der Einkünfte ausmachen und sogar 50%, wenn man die Firmen weg lässt und nur Einzelpersonen berücksichtigt (2). Die 20% Aermsten zahlen dementsprechend nur 5, resp. 7%. Die Mittelklasse, d.h. 60% der Bevölkerung, tragen 31, bzw. 43% bei.  Was die Studie von economiesuisse natürlich unterschlägt, ist dass die reichsten 20% in der Schweiz 45% der totalen Einkünfte beziehen und das ärmste Quintil nur 7% (3). Dementsprechend trägt die reichste Schicht proportional zu ihren Einkünften nicht entscheidend mehr zum Staatsbudget bei als die anderen Kategorien. Für jeden verdienten Franken, zahlt einE ReicheR 33 Rappen Steuern, einE ArmeR 30 Rappen und jemand aus der Mittelklasse 27% (4).  Wenn man jetzt noch die Kosten der Krankenkassenprämien herbeizieht (die für alle gleich hoch sind und die economiesuisse in ihrer Studie seltsamerweise nicht wie andere obligatorische Abgaben behandelt), stellt man fest, dass die Steuerlast der Reichsten proportional 10 – 15% tiefer ist als diejenige der ärmsten Bevölkerungsschicht! Diese kleine Rechnung legt offen, dass das Steuersystem keineswegs so solidarisch ist, wie uns die Unternehmervereinigung weismachen will. Nur eine progressive Steuerskala, wie es bei der direkten Einkommenssteuer der Fall ist, kann eine wirkliche solidarische Verteilung der Steuerlast garantieren. Die Einführung einer Flat Tax, die Erhöhung der Mehrwertsteuer, sowie die Senkung der Dividendenbesteuerung führen hingegen in die entgegen gesetzte Richtung. Sie sind asozial und treiben die gesellschaftliche Tendenz zur „De-solidarisierung“ weiter voran, eine Tendenz, die economiesuisse mit dieser Studie aktiv verschleiern will, um ihre politischen Interessen durchzusetzen.  


(1)http://www.economiesuisse.ch/web/de/PDF%20Download%20Files/doss_07_17_Umverteilung.pdf
(2) nicht berücksichtigt sind Firmen, das Ausland und die Verschuldung
(3)
http://www.domainepublic.ch/files/articles/html/2576.shtm – Zahlen von 2003,
wie bei der Studie von economiesuisse. Zu vermerken gilt, dass das Vermögen
noch viel ungleichmässiger verteilt ist als das Einkommen: 0.15% der
Bevölkerung besitzen 20% des Vermögens
(
http://www.estv.admin.ch/d/dokumentation/zahlen_fakten/dok/vermoegen/ver03.pdf)
(4) die Berechnungen beruhen auf einer Staatsquote von 30% wie sie vom BFS in
der Tschenstatistik von 2007 berechnet wurde
(
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/news/publikationen.html?publicationID=2795).
Zu vermerken ist, dass die Schweizer Staatsquote durchschnittlich 10% tiefer
liegt als in den EU-Staaten

——

In den nächsten Monaten wird die Steuerkommission von ATTAC Schweiz, zusammen mit den Lokalgruppen, aktiv Kampagne für eine solidarischere Steuerpolitik machen, sich gegen Steuerwettbewerb und für die Abschaffung von Steuerparadiesen stark machen. Mit Film, Broschüren und Vorträgen, möchten wir so viele Regionen wie möglich erreichen. Dazu brauchen wir Ihre/deine Hilfe: Setzen sie sich mit uns in Verbindung und helfen sie mit eine Veranstaltung in ihrer Gemeinde oder ihrem Quartier zu organisieren (steuerreferendum@attac.org).

Natürlich kostet diese Kampagne auch Geld: PC-17-450778-5.Herzlichen Dank für Ihre/deine Unterstützung!

Posted in Schweiz | 1 Comment »